Einer der Gründe warum ich Bücher so liebe ist, dass ich in ihnen die Antworten auf Fragen stelle, die mich gerade beschäftigen. Und dieses Buch von Barbara Sher war wieder so ein Paradebeispiel.
Manche Menschen wissen ganz genau was sie wollen in Leben, wohin ihr Weg sie führt und sie beschäftigen sich Jahre, manche sogar Jahrzehnte, mit einem Thema. Sie werden Experten auf ihrem Gebiet und das ist es auch was heute unausgesprochen verlangt wird. Such dir ein Thema oder Themengengebiet, mach eine Ausbildung oder ein Studium und dann bleib dabei. Etwas, dass mir ziemlich zugesetzt hat.

„Nicht zu wissen, was man mit seinem Leben anfangen soll, ist nicht angenehm.
Es ist schmerzlich, die eigene Richtung nicht zu finden.“
Barbara Sher

Wie wohl viele habe ich mir 2020 die Frage gestellt, was will ich eigentlich und was soll ich in Zukunft machen. Die Welt wie wir sie kannten ist zusammengebrochen und zwar öffnen sich bei jedem Einbruch neue Möglichkeiten, doch wohin, wenn man nicht genau weiß, was einem wirklich Spaß macht? Mein Lebenslauf scheint eigentlich recht vorzeigbar und ich habe die Chancen die sich mir boten genutzt. Doch irgendwie wusste ich schon lange, das Verkauf nicht meine Zukunft ist. Auch wenn ich wirklich sehr dankbar bin für alles was ich erlebt und gelernt habe, spürte ich, dass ich noch nicht angekommen war. Wenn es dir ähnlich geht, dann kann dir dieses Buch viele Antworten geben.

Barbara Sher war eine Amerikanische Autorin und Coach. Spezialisiert hatte sie sich auf die Themen, Motivation und Zielfindungsprobleme. Sie starb 2020 im Alter von 85 Jahren. In ihrem Leben hat sie 7 Bestseller geschrieben und im englischsprachigen Raum, gehörte sie zu den Top Karriereberatern und ist Erfinderin der Erfolgsteams. Ein Wunder das ich ihre Bücher nicht schon vorher entdeckt habe.

Auf das Buch bin ich durch den Begriff „Scannerpersönlichkeit“ gestoßen. Auch wenn ich kein sonderlich großer Freund von Persönlichkeitstests und Einstufungen bin (wie sollen ein paar wenige Kategorien so viele Menschen einteilen?) doch ich bin Neugierig und wenn mir ein Begriff ein paar Mal über den Weg läuft, dann widme ich mich ihm. Optisch macht dieses 379 Seiten Werk jetzt nicht sonderlich viel her, es ist eher süß und unscheinbar aber der Inhalt hat es in sich!

Einführung:
Dieses Buch soll Ihnen dabei helfen, ein gutes Leben zu haben. Damit meine ich keine Swimmingpools, keine Villen oder Privatflugzeuge – es sei denn, diese Dinge sind Ihre große Leidenschaft. Aber da Sie nach einem Buch mit dem Titel „Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will“ gegriffen haben, sind Sie wahrscheinlich auf der Suche nach viel mehr als einem Swimmingpool.

Dieses Buch ist kein, ich setze mich gemütlich auf Sofa, trinke Tee und lese Buch. Nope! Die Autorin ergründet alle (wirklich alle) Möglichkeiten, warum man sich nicht entscheiden kann oder für sich selbst seinen Roten Faden im Leben nicht findet und gibt Übungen an die Hand um diese Baustelle zu bearbeiten.

  • Erwartungen
  • innere Widerstände
  • Kindheit
  • Der Wunsch nach Sicherheit
  • Die Angst vor Erfolg
  • Unentschlossenheit
  • Neuorientierung
  • Umfeld (Kollegen, Chef)
  • Wut auf ein gewöhnliches Leben (sehr spannender Teil)
  • (und noch eine ganze ganze Menge mehr)

Und im Gegensatz zu vielen anderen Autoren, geht es in ihrem Buch nicht um positive Psychologie, Wahrnehmungsveränderungen oder das man sich für eins entscheiden muss.

„Gefühle sind irrational und können äußerst unfair sein, aber man hat sie nun mal!“

In jedem Kapitel beschreibt sie die Gründe für diese Blockade und gibt Übungen und Fragen an die Hand, die einem ermöglichen dort mal hinzuschauen. Für mich persönlich etwas sehr wertvolles, denn man liest nicht nur über ein Thema sondern bekommt eine Möglichkeit dort etwas zu verändern. Ich glaube in diesem Buch kann jeder die Antwort auf seine Problematik finden, vorausgesetzt er liest es nicht nur sondern macht auch die Übungen. Schon beim Lesen merkt man schnell ob das Thema des Kapitels einen selbst betrifft oder nicht, zudem führt die Autorin einen sehr angenehm in jede Thematik ein. Ihr Hauptfokus liegt bei dem ergründen der Emotionen, aufdecken der Glaubenssätze und dem bewusstmachen verschiedener Hintergründe.

Ich hab schon viele Dinge getan, um für mich den Roten Faden in meinem Leben zu finden (Seminare, Coachings, Meditation, Hypnose) so wirklich klar war er mir nicht und ist er immer noch nicht. Was aber nicht an einer Motivationsschwäche liegt, wie die Autorin beschreibt, sondern daran, dass ich es liebe in verschiedene Themengebiete einzutauchen und es völlig ok ist!

Ich bin ein Scanner!
Neben den verschiedenen Bereichen, die der Ursprung für die Zwickmühle sind, stellt sie auch den Scanner und den Tauchertypen vor.
Scanner = Neugierig, Vielseitig, Flexibel, verschiedene Interessensbereiche.
Taucher = Experten in einem Gebiet, klar,
Und es tut gut zu hören, dass man nicht der einzige Mensch auf der Welt ist, der Probleme damit hat sich entweder für ein Themengebiet oder ein anderes zu Entscheiden. Bei mir zum Beispiel, Marketing & Sales oder HR. Sie beschreibt, dass Scanner sich nur so lange in ein Themengebiet einarbeiten, bis sie Ihre „Belohnung“ erhalten haben. Und die kann sehr verschieden sein, doch durch die Reflexionsübungen und Aufgaben in dem Buch bekommt man die Möglichkeit seine ganz eigene und individuelle Antwort zu bekommen. Wenn ich ganz ehrlich bin, ist mir ein wenig ein Stein vom Herzen gefallen und ich sehe jetzt das Potenzial, dass dahinter steckt und nicht das es falsch ist.

Geschrieben ist das Buch sehr angenehm und wirklich einfach zu lesen. Manchmal hatte ich beim lesen das Gefühl, dass die Autorin mir etwas erzählt und nicht das ich etwas lese. Erwarte dir keine geschwollene, mit Fachbegriffen zugepflasterte oder hochtrabenden lyrischen Sätze. Es ist eher, einfach dafür aber umso klarer und direkter. Ich finde ein sehr guter Ansatz bei dem Thema. Also, wenn du nicht weißt, was du wirklich aus deinem Leben machen willst, dann wird dir dieses Buch sicher sehr weiter helfen (sofern du bereit bist damit zu arbeiten und es nicht nur zu lesen).

Und zum Abschluss noch eine Geschichte aus dem Buch, die ich gerne mit dir teilen möchte: (S.312)
Eines Tages bekam der Dorfnarr und deine Frau Besuch von einem Freund. Er sagte zu ihnen: „Ihr müsst einmal nach draußen gehen! Da läuft eine Kuh an den Wänden eures Hauses hoch!“
Der Narr stand auf und fragte: „Wirklich?“
Seine Frau sagte: „Er macht doch nur Spaß. Kühe laufen keine Hauswände herauf, und das weißt du ganz genau:“
Aber der Narr lief aus dem Haus, um nachzusehen. Als er zurückkehrte, fragte die Frau: „Und, hast du eine Kuh unsere Hauswand hochlaufen sehen?“ Verschämt sagte der Narr: „Nein.“
Und der Freund schüttete sich aus vor Lachen.
„Warum hast du denn nachgesehen? Warum tust du es immer wieder?“, fragte die Frau.
Sanft lächelte der Narr: „Ich wusste schon, dass da sehr wahrscheinlich keine Kuh sein wird, die unsere Hauswand hochklettert. Aber nur mal angenommen, es wäre doch eine da gewesen? Das hätte ich nicht verpassen wollen.“

Von Herz zu Herz ♥
Deine Erika

Dir gefällt mein Content und ich konnte Dir schon weiterhelfen? Dann freu ich mich dich in meiner Social Media Community zu begrüßen. Hier gibt es regelmäßig Inspirationen, Zitate und neue Beiträge. Schau gerne mal rein, ich freu mich auf dich!

Hier kommst du direkt zu meinen Social Media Kanälen bei InstagramFacebook, und Youtube.




*Affiliate Link

0 0 vote
Article Rating