Tja, wie schön wäre das Leben, wenn es da nicht diese sogenannten „Arschlochmenschen“ gäbe?

Diese super unfreundlichen, herzlosen Menschen, die vermeintlich keiner braucht. Da ich seit Jahren im Verkauf arbeite, bin ich nicht selten mit, vermeintlich, solchen Menschentypen in Kontakt. Und den etwas provozierenden Einstieg habe ich ganz bewusst gewählt, ein Grund, warum ich mich mit den Themen Kommunikation und Psychologie angefangen habe zu beschäftige, war genau der, wie komme ich mit solchen Menschen zurecht?

Was ich für mich die letzten Jahre nun gelernt habe, ist folgendes:

Es gibt keine herzlosen Arschlochmenschen! 

Jeder Mensch hat ein Herz und jeder Mensch handelt aufgrund seiner Geschichte!

Diese Menschen sind so, weil irgendetwas sie dazu gemacht hat, aber ich selbst entscheide, wie ich mit ihnen umgehe. Dazu möchte ich dir eine Geschichte erzählen. Es gab da mal einen Vermieter, der von den meisten Menschen als mega arroganter, unfreundlicher, herzloser Mensch bezeichnet werden würde. Schon beim Ausmachen des Besichtigungstermines gab es kein Hallo, Tschüss oder irgendeine andere Art der Höflichkeit, er war kalt und unfreundlich. Selbst bei der Besichtigung gab es kein Hallo oder irgendetwas freundliches. Er setze mir strenge Deadlines für die Entscheidung und wirkte, als ob er Menschen grundsätzlich nicht ausstehen konnte. Als ich eingezogen war, bekam ich von den anderen Mietern mit, dass kein einziger ihn ausstehen konnte, es gab sogar richtige Anfeindungen, Klagen und eine Menge Konflikte mit ihm. Eine andere Mieterin erzählte mir sogar, dass sie die Miete nicht bezahlt, weil er so ein Arsch ist und sie es ihm nicht gönnt. Doch bei mir war er anders, nach und nach taute er auf. Er lächelte, sagte Hallo und kam bei mir auf ein kleines Gespräch vorbei, wenn er beim Haus war. Egal was ich für ein Problem hatte, ich konnte mich immer darauf verlassen, dass er mir hilft. Aber nicht nur das, als ich einmal ein richtiges Problem hatte und ich ihn fragte, ob er sich in diesem Bereich auskennt, zahlte er mir eine Beratungsstunde bei seinem Anwalt. Er half mir und ich bin mir sicher, dass er mir immer helfen würde, wenn ich mal nicht weiter weiß. 

Bevor du weiterliest, was glaubst du könnte der Grund sein, dass er mich so ganz anders behandelt, als die anderen?

Weil ich ihn anders behandle, als die anderen! 

So einfach ist das. Egal wie unfreundlich er zu mir war, ich blieb freundlich. Egal was er sagte, meinte oder über andere schimpfte, ich blieb verständnisvoll und ruhig. Und ich würde ihn niemals als „Arsch“ bezeichnen oder negativ über ihn denken. Und vor allem ich habe mich nicht von seiner schlechten, negativen Art anstecken lassen.

Menschen begegnen dir immer so, wie du ihnen begegnest und selbst das vermeintlich herzloseste Monster wird auftauen, wenn du ihm den Raum dazu gibst. Es geht dabei nicht darum, den anderen Menschen ändern zu wollen, ihn zu bekehren, es geht darum, einen Raum zu schaffen, in dem er sich wohlfühlt und sein Herz wieder ein Stück öffnen kann. Viele Menschen haben Angst vor Verletzungen, Schmerz, Ablehnung und noch vieles mehr. Und manche machen dann halt einfach zu, sie verschließen sich, nur damit nicht noch mehr Schlimmes passieren kann oder sie zumindest niemand mehr enttäuscht. Sie sind gemein und verletzend, um Menschen von sich fern zu halten und manchmal ist es auch eine Art, den anderen zu testen, um sicherzugehen, dass er einen nicht verletzen wird. Das Traurigste finde ich, ist, dass diese Menschen tief im Innern sehr unglücklich sind. Selbst wenn sie so tun als ob sie mit dieser Situation glücklich sind, glaub mir, sie sind es nicht! Jeder Mensch wünscht sich Zuneigung und Liebe. Jeder Mensch wird lieber mit einem Lächeln als mit einem genervten Gesicht begrüßt, 

JEDER! 

Diese Menschen versuchen sich zu schützen, wie sie das machen, ist ein Ergebnis ihrer Geschichte. Es ist unmöglich, alles und jedes Verhalten von Grunde auf verstehen zu können. Dafür brauchen Therapeuten jahrelange Sitzungen, also versuch erst gar nicht, den Grund herauszufinden.
Bei solchen Menschen immer freundlich und nett zu bleiben ist nicht einfach, auch ich merke, dass das einiges an Energie kostet. 

Deswegen habe ich heute anbei folgende Tricks für dich, die ich immer anwende:

  • Schau, dass es dir gut geht, wenn du auf sie triffst.
  • Bring dich in gute Laune, tanz vorher, singe im Auto, sei ausgeschlafen oder mache irgendetwas, das deine Energie anhebt, du gute Laune hast und entspannt bist.
  • Sieh in dem anderen das verletze Kind. Wenn du nicht die Möglichkeit hast, dich darauf vorzubereiten, dann schau mal richtig hin. Atme tief ein und tief aus und lass dich nicht in die Spirale ziehen. Beobachte diesen Menschen, stell dir vor du siehst diesen Menschen als kleines Kind. Bei mir öffnet sich mein Herz dann ganz automatisch und ich bekomme sogar fast Mitleid. Stell dir dann die Frage: Was ist dir in deinem Leben Schlimmes zugestoßen, dass du dich so verschlossen hast?
  • Sei dir bewusst, dass du das für dich tust! Vielleicht war dein erster Impuls, warum sollte ich was machen, er (oder sie) ist doch der, der sich wie ein Trottel aufführt und unfreundlich ist. Ja das stimmt, aber es beeinflusst dein Leben, oder? Sonst würdest du dich ja nicht darüber ärgern und es wäre ja kein Problem für dich. In irgendeiner Art hast du Kontakt zu diesem Menschen, sei es ein Vermieter, ein Kollege oder vielleicht der Schwiegervater. Oder du liest etwas in der Zeitung und regst dich darüber auf, dass irgendjemand (den du by the way gar nicht kennst) irgendwas gemacht hat. Indem du lernst damit umzugehen, weil es eigentlich nur dein Problem ist, wenn du dich ärgerst, wird sich dein Leben ziemlich dramatisch verändern. Dem anderen ist es egal, der versucht dich, durch sein Verhalten, eh auf Abstand zu halten. Du wirst entspannter und liebevoller sein und mehr zurück bekommen, als du dafür gegeben hast und dadurch wird DEIN Leben einfach extrem entspannter.
  • Was für ein Mensch willst du sein? Wenn dich bis jetzt nichts überzeugen konnte, stell dir nur eine Frage: Was für ein Mensch willst du sein? Willst du genauso sein wie der andere (den du ja so furchtbar findest) und ihn verurteilen, unfreundlich behandeln und verachten? Wenn du ihm spiegelst was er tut, bist du nicht besser als er. Willst du so sein, bist du auch ein herzloser Mensch? Nein? Dann behandle auch diesen Menschen nicht herzlos!

Diesmal habe ich sehr lange darüber nachgedacht, welches Buch ich dir zu diesem Thema empfehlen kann und eigentlich kommt nur Marshall B. Rosenberg in Frage. Er hat die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation entwickelt, ein Kommunikationsstil, bei dem es darum geht, Bedürfnisse zu verstehen und mit ihnen umzugehen. In dem Buch: „Was deine Wut dir sagen will“ geht es darum, wie du mit deiner Wut (oder halt auch bei jemandem anders) umgehen kannst und er zeigt auf, dass Wut einen Ursprung hat.

Hier kannst du es bestellen: https://amzn.to/2Ol5AMo

Sollte Lesen nicht deins sein, probiere es doch mal mit Audible, hier dein gratis Probemonat:

http://www.amazon.de/dp/B00NTQ6K7E?tag=diemithut05-21

Dieser Blogbeitrag liegt mir sehr am Herzen. Ich glaube wenn mehr Menschen anfangen sich auf andere Menschen einzulassen, zuzuhören und nicht zu verurteilen, könnten wir unsere Welt zu einem wundervollen Ort machen.

Diesmal möchte ich mich noch bei dir bedanken:
Danke das du mir folgst und meinen Blog liest, danke für das ganze Feedback das ich bekomme, Danke das du dich für Kommunikation interessierst.

Gemeinsam schaffen wir es diese Welt noch ein Stück schöner zu gestalten.
Ich wünsche dir eine tolle Woche.

Deine Erika