Irgendwie habe ich im Moment das Gefühl, die Zeit fliegt nur so dahin. Kaum hat die Woche angefangen, ist sie auch schon wieder vorbei. Noch intensiver fühle ich das, wenn ich mir überlege, es ist schon März. Es kommt mir vor, als ob gestern erst Silvester war und in ein paar Wochen ist schon wieder Ostern. Die Zeit vergeht irgendwie schneller, obwohl jeder Tag wie eh und je 24 Stunden hat. Zeit ist eine der kostbarsten Ressourcen, die wir haben. Auch wenn wir glauben, wir haben genug davon, ist es einfach so, dass wir alle irgendwann mal nicht mehr sein werden. Wann das ist und wie, wissen wir nicht. Keiner kann vorhersehen, wann sein letzter Tag auf dieser Welt ist. Vor ein paar Jahren als meine Oma gestorben ist, wurde mir das so richtig bewusst. Diese Frau war immer da und irgendwie bin ich davon ausgegangen, dass es ja noch soooo lange dauert, bis sie irgendwann geht. Doch dann war er da, der Tag ihres Abschiedes. Als ich damals auf der Beerdigung stand, war es, obwohl sie lange vorher krank war, irgendwie plötzlich. Mhh diese alte Frau mit dem Funkeln in den Augen soll nicht mehr da sein? Aber ja, da war also dieser Tag, an dem diese Frau dann nicht mehr war. Von jetzt auf gleich, gestorben! 

Bis zu diesem Moment war ich, was Beerdigungen angeht, sehr verschont geblieben, es ist niemand sonst aus meinem so nahen Umfeld gestorben. Seitdem ist mir noch klarer, auch ich werde irgendwann sterben. Irgendwann ist meine Zeit vorbei und dann habe ich keine Chance mehr, die Dinge zu erleben, die ich erleben will. Und es kann jedes Mal das letzte Mal sein, wenn ich mich von einem Menschen verabschiede. Es kann das letzte Mal sein, dass ich einen lieben Freund in den Arm nehme, ihm zuhöre und ihn spüren lasse, dass er mir wichtig ist. Es kann das letzte Mal gewesen sein, dass ich Danke sagen konnte oder vielleicht auch um Hilfe bitten. Und auch heute, wenn ich mir denke, dass die Zeit wieder so schnell vergeht, mache ich mir immer wieder bewusst, Zeit ist das Kostbarste, was wir haben. Nichts holt verlorene Zeit zurück, jeder Tag, der nicht gelebt wird, an dem nicht gelacht wird, an dem nicht gelächelt wird, bleibt. Ich kann ihn nicht ändern. Niemand kann ihn rückgängig machen und nochmal neu bespielen, wie einen USB Stick. Jeder einzelne Tag ist kostbar, jede Minute darin ein Geschenk. Aus diesem Grund mache ich mir das selbst immer wieder bewusst, vor allem wenn mein Terminkalender so voll geladen ist, dass ich mich am liebsten dreiteilen würde. Genau dann versuche ich bewusster, Lebensmomente zu sammeln, wenn auch nur kleine. Am liebsten lächele ich fremde Menschen an der roten Ampel an. Wenn ich da im Auto sitze und von einem Termin am Weg zum nächsten bin, habe ich mir angewöhnt zu lächeln. Ich schau die Spaziergänger an und lächele, glaub mir, wenn man mal angefangen hat, macht das riesig Spaß. Erst schauen die Menschen vielleicht komisch, aber es dauert gar nicht lange, bis der griesgrämigste Mensch auch anfängt zu lächeln. Und man sieht richtig, wie von ihm die Spannung fällt. Mein kleines Geschenk an die Welt, mein kleiner Lebensmoment, es muss gar nicht mehr sein. 

Lächeln ist die schönste Sprache der Welt und wird überall auf der Erde verstanden. Ein Lächeln hebt die eigene Stimmung, setzt Glücksgefühle im Körper frei und macht fröhlich. Ganz bekannt ist die Übung von Fr. Dr. Birkenbihl, setze dich 1 Minute hin und lächle vor dich hin, aber richtig. Zieh die Mundwinkel so weit hoch, wie du kannst, du wirst merken wie sich deine Stimmung gleich bessert und deine schlechte Laune weicht. Ein völlig kostenloses Antidepressivum für dich und für alle, denen du dein Lächeln schenkst. Auch wenn mein Tag noch so voll ist, diese paar Sekunden und diese Momente behalte ich im Kopf. Manchmal kann ich mich sogar Tage lang an jemanden erinnern, der mich dann strahlend zurück angelächelt hat. Einfach weil dieser Mensch in diesem Augenblick angefangen hat, zu leuchten und ich gesehen habe, dass er beim Weitergehen weiter gelächelt hat. Und ich bin mir sicher, manche, die von mir angelächelt wurden, denken auch noch ein paar Tage daran. Die Menschen lächeln viel zu selten, deswegen ist es ja schon fast zu etwas Besonderem geworden. Jede Sekunde, in der du lächelst und anderen ein Lächeln schenkst, ist wertvolle Zeit, die du nutzt. Für dich und für andere. 

Es gehört mehr gelächelt, vielleicht lass ich mir mal so ein Shirt drucken. 😉

Beim Schreiben musste ich gerade an das Buch von Tiziano Terzani – Das Ende ist mein Anfang -denken. Es ist seine Biografie, die er in diesem Buch seinem Sohn Folco erzählt. Er erzählt über das, was er in seinem aufregenden Leben alles erlebt und was er daraus gelernt hat. Er war Spiegel Reporter und hatte ein wirklich spannendes Leben, beim Lesen dieses Buches hatte ich genau das gleiche Gefühl wie eben beim Schreiben: Zeit ist das Kostbarste, was wir haben und jeder noch so kleine Moment zählt. Ein wirklich großartiges Buch, was ich dir ans Herz legen kann.  

Hier kannst du es bequem bestellen: https://amzn.to/2NBhgtT          

Ich wünsche dir eine wundervolle Woche, voller lächelnder Momente.

Deine Erika