Ich weiß nicht wie es dir geht. Mir kommt es oft vor das die Zeit nur so dahin fliegt. Irgendwie wird alles schneller. Sicher auch etwas das durch die Digitalisierung und die Veränderungen der Welt stattfindet. Es wird erwartet das man ständig erreichbar ist, schnell Antwortet, Dinge schneller erledigt, Abgabe Termine und Verabredungen einhält. Ob im Beruf oder auch Privat, ständige Erreichbarkeit und Top Performance werden erwartet und voraus gesetzt. Ich für mich hab mir da meine Tricks zusammengesucht, wie ich das alles irgendwie schaffe. Doch oft sind auch andere Menschen in einen Prozess eingebunden, wir abhängig vom außen. Sein es Kollegen von denen wir etwas brauchen oder die unsere Zeit in Anspruch nehmen, der Stau in dem man steckt obwohl man eigentlich schon irgendwo anders sein müsste oder man wartet auf jemanden mit dem man sich eine Verabredung ausgemacht hat und der verspätet sich. Auch wenn man vielleicht für sich selbst alles hin bekommt, sind da halt auch andere Faktoren auf die man nur wenig bis keinen Einfluss hat. Und Zack, der Plan den man sich gemacht hat, das was man vorhatte, ist so nicht mehr machbar. Man fühlt sich gestresst und unter Druck gesetzt, weil irgendetwas den zurecht gelegten Plan durchkreuzt hat. Die Laune ist dahin und nicht selten die nächsten Stunden oder auch sogar der ganze Tag. Wenn hinzukommt das man, wie ich es war, ein eher ungeduldiger Mensch ist, kann diese Kombination das Leben anstrengend machen.  Glaub mir, bis noch vor gar nicht so langer Zeit hätte mein zweiter Vorname Ungeduld sein können. Am liebsten war mir alles, Jetzt – Sofort – nach Plan. Und jedes Mal wenn irgendetwas meinen Plan oder meine To – Do Listen Abarbeitung gestört hat wurde ich Unrund. Und ich meine so richtig Unrund, nicht selten habe ich mir durch diese Ungeduld meinen ganzen Tag vermisst, Diskussionen angefangen und andere Menschen so richtig schön auflaufen lassen.  Ganz nach dem Motto, ICH will oder brauche was von dir, sieh zu das du das hin bekommst, stehle mir nicht meine Zeit, ICH hab wichtigeres zu tun und nicht selten haben auch Menschen von mir gehört, komm auf den Punkt, ICH hab keine Zeit für dein Geplapper und ICH erwarte mir eine schnelle Antwort wenn ICH dir schreibe, ICH hab kein Bock ewig zu warten. Empathie ist definitiv was anderes und das Ergebnis davon war, dass ich meist noch länger gewartet habe.  Dann habe ich ein wundervolles Zitat gelesen: „Meistens ist die Ungeduld an unserer Eile Schuld.“ -Fred Ammon- Und er hat absolut Recht. Stress, Ungeduld und Ärger über Dinge die nicht so funktionieren wie WIR es gerne hätten,  sind die Dinge die es zu etwas nervigem und unangenehmen machen. Diese Bedeutung gibt man den Dingen selbst. Wie dir vielleicht oben bei den Sätzen aufgefallen ist, habe ich das ICH immer groß geschrieben, ganz einfach aus dem Grund weil es ja nur MIR so geht und weil ich zulasse das es das tut. Nur weil etwas in meiner Bewertung anders, schneller, besser sein müsste bedeutet das nicht das der Rest der Welt das auch so sieht. Wenn man es schafft es mal aus der objektiven Betrachtungsweise zu sehen, ergeben sich eine Menge Möglichkeiten gelassener und geduldiger zu werden.

Heute möchte ich mit dir meine 3 Erkenntnisse und Tricks zum Umgang mit Ungeduld teilen, die mir helfen ruhiger, geduldiger und gelassener zu bleiben.

1.       Menschen haben unterschiedliches Zeitempfinden!

In der Chronopsychologie wird zwischen In-Time und Throught-Time Menschen unterschieden. Einfach erklärt, für den In-Time Type ist es so als ob er IN der Zeit ist. Dieser Typ ist nicht sonderlich gut im Planen und einhalten von Zeitfenstern. Er lebt ein wenig in den Moment hinein. Die Vergangenheit liegt hinter ihm und die Zukunft vor ihm. Er ist meistens gelassener, kommt gerne auch hin und wieder zu spät. Und genau das Gegenteil sind Through-Time Menschen. Diese sehen die Zeit wie eine Art Zeitstrahl vor sich, oder auch wie im inneren Auge die Zeit die abläuft oder entlangläuft. Diese Zeittypen sind pünktlicher, strukturierter und können besser mit Zeitvorgaben umgehen. Seitdem ich das weiß kann ich mit Menschen sehr viel Geduldiger umgehen und Kommunizieren.

2.       Klare Kommunikation!

Wenn ich mal wirklich keine Zeit zum plaudern habe, etwas schnell von meinen Kollegen oder Freunden brauche, dann sage ich das. Ich frage den anderen ob er mir das was ich brauche bis zu einem genannten Zeitpunkt machen kann und erkläre kurz warum ich es so dringend brauche. Durch die Zeittypen habe ich gelernt das „DRINGEND“ für jeden was anderes sein kann oder einfach völlig anders wahr genommen wird, deswegen definiere ich meine bitte klar: Kannst du mir XYZ bis „heute nach dem Mittagessen“ fertig machen?  Oder frage explizit wann der andere glaubt das er es schafft und lasse mir diese Zeit nochmal von ihm rück bestätigen. Und auch genauso wenn ich einen Haufen Arbeit liegen habe und jemand mich unterbricht. „Du ich hab echt einen Haufen Arbeit und muss bis XYZ noch Dies und Das abarbeiten, ist es sehr dringend und kannst du dich bitte kurz halten oder mir ne Mail schreiben, dann arbeite ich das sofort ab wenn ich dazu komme. Jeder von uns kennt stressige Momente und wenn sie klar definiert sind, werden sie auch besser von anderen angenommen.

3.       Geht die Welt unter?

Das hört sich vielleicht merkwürdig an, aber es hilft. Immer wenn ich irgendwie in Stress komme frage ich mich mittlerweile: Geht die Welt deswegen unter? Zum Beispiel wenn ich in einem Stau stecke und absehbar zu meinem Kundentermin zu spät komme. (Aber auch wenn mir jemand nicht antwortet) Früher hab ich mich tierisch aufgeregt, heute stelle ich mir diese Frage und da ich sie immer mit Nein beantworten kann, komme ich raus aus dem Stressgefühl, kann ich klarer denken und eine Lösung suchen. Es holt einen aus der Emotionsschleife und lässt wieder konstruktive Lösungsfindung zu.

Ich hoffe diese 3 Tricks helfen dir mehr Geduld in dein Leben zu bringen und bei unvorhersehbaren Änderungen und Herausforderungen gelassener zu bleiben.

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag und eine entspannte Woche.

Deine Erika