Wenn es eines gibt, was ich absolut verweigere zu tun als Verkäuferin, dann in meinen Kunden einen Dollar Schein zu sehen. Und das aus zwei Gründen: 1. Das ist ein Mensch, ich behandle Menschen respektvoll, liebevoll und bin an Ihnen interessiert. Diese Einstellung beruht auf meinen persönlichen Werten, die mir heilig sind. Es hat Jahre gedauert und viele verletzende und wundervolle Erfahrungen gebraucht, bis ich verstanden habe, warum ich Dinge und vor allem Menschen sehe wie ich sie sehe. Und auch was ich für ein Mensch sein will. Der 2. Grund ist wieder etwas wirtschaftlicher: Ich will mit meinen Kunden eine gesunde, langfristige Partnerschaft eingehen, die auf Ehrlichkeit und Gemeinsamkeit beruht. Ich weiß, dass ich mit dieser Aussage sehr viele Leute, hochdotierte Manager und andere Verkäufer zum Kopfschütteln bringe, aber das ist mir herzlich egal! Unsere Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren rasant verändert, wenn man heute mit vor 50 Jahren vergleicht haben sich viele entscheidende Faktoren geändert. Und diese Änderung ist noch nicht zu Ende. Eine der größten Errungenschaften, aber auch gleichzeitig größtes Problem ist die Digitalisierung. Alleine wenn man sich diese Entwicklung anschaut, wie schnell sie in unser Leben integriert wurde und mittlerweile sogar nicht mehr weg zu denken ist, gibt es keine andere Entwicklung in der Geschichte der Menschheit, die es geschafft hat, unser Leben so schnell radikal zu verändern. Und diese Veränderung verändert auch unser Business. Dabei meine ich nicht CRM Systeme, neue Überwachungsarten für Mitarbeiter (traurig, dass es das überhaupt gibt) oder die PCs, an denen wir heute arbeiten. Damit meine ich die Verbreitung der Informationen über Unternehmen. Ruf, Image und versteckte Gräueltaten können und werden in der Öffentlichkeit zerfleischt. Jeder von uns kennt mittlerweile mindestens eine negative Geschichte über Nestle, nur um ein Beispiel zu nennen. Aber was genau bedeutet das? Es bedeutet, dass sich Unternehmen wirklich damit auseinander setzen sollten, warum es sie gibt und was die Konsumenten davon haben, dass es sie gibt. Und hier ist der Verkauf die effektivste und direkteste Schnittstelle zum Markt. Natürlich ist auch das Marketing, die Positionierung und das Management selbst sehr wichtig. Dies sind alles Faktoren, die Einfluss auf den Verkauf und den Verkäufer haben.  Aber trotzdem ist es dann der Verkäufer, der vor dem Kunden (B2B, B2C) steht und verkaufen muss. Kein Unternehmen der Welt kann ohne verkaufte Produkte leben, egal wie gut diese sind. Auf der anderen Seite kann ein guter Verkäufer auch qualitativ nicht so gute Produkte verkaufen (nicht das ich das unterstütze). Und hier komme ich jetzt wieder zurück zum Verkäufer. Wenn es eines gibt, was mir sehr stark auffällt, dann dass Kunden in Dollarscheine, Erfolgsquoten, Rates und noch viele andere Dinge umgerechnet werden. Der Kunde wird zum Objekt, Zähleinheit und Ding. Er verliert seine Menschlichkeit, jemand der Bedürfnisse, Vorlieben und Präferenzen hat. Ich liebe es, mit Menschen und Unternehmern zu arbeiten. Jeder ist anders, jeder braucht was anderes, jeder will was anderes. Und meine Aufgabe als Verkäufer ist es herauszufinden, was der Kunde sich wünscht und wie oder ob ich ihm helfen kann! Und das völlig ohne irgendwelche Verkaufstaktiken oder fragwürdigen Vorgehensweisen. Es reicht, sich für den Menschen und sein Unternehmen zu interessieren, aufrichtig! Und das geht nicht, wenn der Fokus nicht bei meinem Kunden und seinen Bedürfnissen ist. Unser Unterbewusstsein hat auch hier einen riesen Einfluss. Wenn ich mich als Verkäufer nur für meinen Umsatz oder Bonus interessiere, ist das mein Fokus, was wiederum bedeutet, dass ich auch während des Gesprächs in diese Richtung hören werde bzw. alles dorthin leiten werde. Wenn ich allerdings von meiner Grundeinstellung Menschen zugewandt bin, dann nehme ich ganz andere Feinheiten aus dem Gespräch mit, ich gehe eine Beziehung mit meinem Kunden ein und diese ist wiederum die Basis für eine langfristige Partnerschaft, in der beide gewinnen. WIN – WIN ist die Devise und das geht nur, wenn sich beide wohlfühlen. Hört sich für dich in Bezug auf Verkauf ungewohnt an? Nur eine Frage: Wo fühlst du dich wohl, bei jemandem, der dich als Recheneinheit und Dollarschein sieht, oder dich als Mensch/Unternehmer?  Die Zukunft des Verkaufs muss und wird sich ändern, weg von den alten verstaubten Salestaktiken hinzu Menschlichkeit, Begeisterung und Leidenschaft für Menschen, Produkten und Dienstleistungen! Ich für mich hab schon vor einiger Zeit beschlossen, dass Verkauf mehr ist und genau deswegen liebe ich ihn so sehr, was auch mit ein Grund dafür ist, warum ich ganz erfolgreich bin mit dem, was ich da tue. Und darum geht’s ja auch im Verkauf, verkaufen! Ohne Verkauf kann ein Unternehmen nicht existieren, keine Frage, es sichert eine Menge Arbeitsplätze, aber wie man verkauft kann jeder für sich entscheiden.

Ich bin gespannt, wie du das siehst und freue mich wieder auf deine Nachrichten.

Deine Erika